Beratungsstelle finden

Du sollst gegen deinen Willen verheiratet werden? Du fühlst dich bedroht und befindest dich in einer Notsituation? Du suchst Rat und Unterstützung? Du hast eine Freundin oder einen Freund, die von ihrer Familie bedroht werden oder zwangsverheiratet werden sollen, und weißt nicht, wie du helfen kannst?

Du kannst dich an eine unserer Beratungsstellen in deiner Nähe wenden oder per E-Mail auch mit Beratungsstellen an entfernten Orten Kontakt aufnehmen. Dort bekommst du Informationen oder konkrete Hilfe. Falls es nötig ist, kannst du sofort an einem geschützten Ort sicher untergebracht werden, ohne dass deine Familie davon weiß. Wenn du niemanden von uns erreichst, kannst du auch jederzeit zu einer Polizeistelle in deiner Nähe fahren. Dort kennt man sich mit Zwangsverheiratung und Morddrohungen aus und kann dir weiterhelfen.

Finde die passende Beratungsstelle in deiner Nähe:

FeM e.V. – Mädchenhaus Frankfurt

Das FeM Mädchenhaus vereint die Bereiche Mädchenzuflucht, Mädchenberatung, offene Mädchentreff und Schutzwohnungen für junge Volljährige unter einem institutionellen Dach. Wir bieten vielfältige Betreuungs- und Beratungsangebote, aber auch Hilfe und Zuflucht in besonderen Krisensituationen an.

Besonderheiten:

  • Beratungsstelle für 12-25-jährige Mädchen und Frauen
  • Onlineberatung: www.fem-onlineberatung.de
  • Einzelchat-Beratung: 0176-45859576 mit Signal-App (Beratungszeiten auf fem-maedchenhaus.de)
  • moBBI (mobile Beratung und Begleitung für junge Volljährige): Mobil 0176-85633865, Termine nach Absprache
Adresse:
Eschersheimer Landstr. 534 60433 Frankfurt am Main
E-Mail:
maedchenberatung@fem-maedchenhaus.de
Telefon:
069-531079
Website:
www.fem-maedchenhaus.de">www.fem-maedchenhaus.de
Erreichbarkeit:
Von Dienstag bis Freitag 12-17 Uhr, Termine nach Vereinbarung Einzelchat-Beratung: 0176-45859576 mit Signal-App (Beratungszeiten auf fem-maedchenhaus.de) moBBI (mobile Beratung und Begleitung für junge Volljährige): Mobil 0176-85633865, Termine nach Absprache
GermanEnglishFrenchTurkeySaudi ArabiaPakistanAfghanistanIran